Großeinsatz war auf dem Sportplatz in Lochtum angesagt. Insgesamt 15 ehrenamtliche Helfer, alles Vereinsmitglieder, haben den 102 Weiden hinter dem Tor und an der Aschenbahn die Ruten abgeschnitten. Mit einem Hubwagen vom Bauhof der Stadt und einem Teleskoplader von einem Lochtumer Landwirt, wurden die Ruten in luftiger Höhe abgeschnitten. Die Helfer schnitten am Stamm die kleinen Triebe mit einer Astschere ab.

Insgesamt konnten zehn voll beladene Anhänger, mit den Treckern von Marco Herwig und Joachim Dege  zum Osterfeuerplatz gefahren werden. Die Pappeln wurden 1966 angepflanzt, nach zehn Jahren musste damals der erste Schnitt getätigt werden. Zwischenzeitlich mussten schon einige gefällt werden. diese wurden aber durch junge Nachpflanzungen ersetzt, um die gewaltige Baumreihe zu erhalten. „Alle drei Jahre müssen wir die Weiden köpfen, sonst werden die Ruten zu dick und zu lang“, so der 1. Vorsitzende Wilfried Hartge. Nach fünf Stunden waren die Arbeiten erledigt. Der TSV lud alle Helfer zu einer Erbsensuppe mit Würstchen in das Sportheim ein.

Text und Bilder: Helmut Hohaus