Chronik

Turn- und Sportverein Lochtum von 1888 e. V.

Der TSV Lochtum kann auf eine bewegte und traditionsreiche Vereinsgeschichte zurückblicken.

Am 01. August 1888 wurde der damalige Männerturnverein gegründet, der am 11. September 1888 vom „Königlichen Landrath“ in der Kaiserstadt Goslar genehmigt wurde. Die sportlichen Höhepunkte bildeten damals die Turnfeste, die in Gärten abgehalten wurden. Alle Dorfbewohner feierten mit und bejubelten die im festlichen Weiß bekleideten Turner. Nach den Klängen des Marsches „So leben wir, so leben wir, so leben wir alle Tage“ wurden die Turnstäbe geschwungen. Die erste Fahnenweihe des MTV Lochtum erfolgte im Jahre 1892. Die Attraktivität des Vereins wurde immer größer. Weitere Sportarten wie Rasenspiele, Handball und auch Fußball wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts populär. Auch in Lochtum verbreitete sich das Fußballfieber und so kam es im Jahr 1912 zur Gründung des Fußballvereins „Germania“. Als Spielfläche nutzte man den Anger am Mühlgraben, später wurde auf der Schafweide von Duderstadt gespielt. Als Tore dienten Bohnenstangen. Erste Holztore gab es im 25jährigen Jubiläumsjahr des MTV 1913.

Nach dem ersten Weltkrieg trafen sich bereits 1919 die Turnbrüder, um nach den Wirren des Krieges das Turnen wieder aufleben zu lassen. Ein Jahr danach wurde auch wieder Fußball gespielt. So entstand der „Sportklub 1920“ in Lochtum. Der Andrang zu den Vereinen wuchs erneut. Neben dem Turnen wurde im MTV wieder erfolgreich Handball gespielt. War die körperliche und sportliche Ertüchtigung vormals nur den Männern in der Öffentlichkeit vorbehalten, sollte sich dies nach dem Krieg ändern. 1926 hielten auch die Frauen ihren Einzug in den Turnverein. Die erste Frauenriege wurde ins Leben gerufen. So wurde beim MTV also erfolgreich geturnt und Handball gespielt und auch beim Sportverein erhielten die Fußballer regen Zulauf. 1928 erfolgte der geforderte Zusammenschluss beider Vereine. Diese Einigkeit wurde mit einem großen Sportfest auf dem Westerberg gefeiert. Im gleichen Jahr erfolgte der erneute Ausbau des Sportplatzes um den Anger an der Mühle. Der Zusammenschluss wurde durch gute Erfolge der Handball- und Fußballmannschaft in den folgenden Jahren belohnt.

Auch nach dem zweiten Weltkrieg wurde der Sportbetrieb, wenn auch unter erschwerten Umständen, früh wieder aufgenommen. Allerdings verbot die Militärregierung die Verwendung des alten Namens. So kam es 1946 zum neuen Vereinsnamen: „Turn- und Sportverein Lochtum“.
Der Verein blühte erneut auf. Es bildeten sich weitere Abteilungen. 1950 eine erfolgreiche Tischtennismannschaft und 1966 eine Damengymnastikgruppe. In den 60er Jahren löste der Fußball endgültig die Turnabteilung ab. Diese Sparte konnte leider keinen Zuwachs mehr verzeichnen. Der Verein ging neue Projekte an. 1965 konnte der TSV den Lochtumern eine prächtige Sportanlage übergeben und nach zweijähriger Bauzeit im September 1969 das Sport- und Jugendheim eingeweiht werden, das zur damaligen Zeit als eines der modernsten Sportheime im Bezirk Braunschweig bezeichnet wurde. Parallel dazu verzeichnete der Verein weitere sportlich Erfolge und auch die Fußballjugend fand im Verein eine gute Förderung.
1988 begann der TSV Lochtum sein 100jähriges Jubiläum. 14 Tage dauerte das Fest, u.a. mit großem Umzug mit über 800 Teilnehmern und der Fahnenweihe der neuen Vereinsfahne auf dem Sportplatz.
Im Jahr darauf fiel die „Mauer“. Am 26. Dezember 1989 spielte die 2. Mannschaft des TSV Lochtum gegen die Kicker von RW Abbenrode. Ein Fußballspiel mit historischer Bedeutung, da es das erste Fußballspiel zweier Mannschaften dies- und jenseits der innerdeutschen Grenze nach dem Mauerfall war. 20 Jahre später wurde diesem Ereignis in einer Geschichtsreportage des MDR zum Mauerfall nachgegangen.

Auch sportlich wurde der TSV Lochtum weit hinaus über die Kreisgrenze bekannt. In den Jahren 2001 und 2002 konnte der TSV Lochtum gleich zweimal in Folge den Fairness-Cup des NFV gewinnen. Als Belohnung dafür wurde die Mannschaft vom NFV-Präsidenten in Barsinghausen geehrt, mit großem Festbankett und einer Einladung zum Trainingslager im legendären Sporthotel Fuchsbachtal.
Bis zum erneuten Jubiläumsjahr 2013 hatte der TSV Lochtum sich einem strukturellen Wandel unterwerfen müssen. Aufgrund der demografischen Entwicklung wurde es immer schwieriger, den Fußballbetrieb mit eigenen Mitteln zu stemmen. So wurde im Spieljahr 2005/06 mit der FG Vienenburg eine Fußballspielgemeinschaft gegründet. Der TSV Lochtum war auch hier dem Trend voraus und zugleich der erste Verein im Nordharz, der im Herrenbereich eine Spielgemeinschaft gegründet hat. Diese Spielgemeinschaft Lochtum/Vienenburg hat heute noch bestand und konnte in der abgelaufenen Saison 2015 den Aufstieg in die 2. Nordharzklasse feiern.
Auch im Jugendbereich ist der Verein äußerst aktiv. Zusammen mit den Vereinen FG Vienenburg und TSV Immenrode bilden diese Vereine seit 2011 die Jugendspielgemeinschaft Harly. Dieser gemeinsame Weg der Nachwuchsförderung ist für die weitere sportliche und vereinsstrategische Entwicklung ein wichtiger Bestandteil und macht Mut für das zukünftige Wirken. Gute Vereinsarbeit lebt vom Engagement der Mitglieder und deren Bereitschaft, sich fürs Ehrenamt einzubringen. All denen, die sich für den TSV Lochtum eingebracht und Verantwortung übernommen haben, danken wir ausdrücklich in Anerkennung ihrer Verdienste für den TSV Lochtum.

Wenn Sie mehr über unseren Verein erfahren möchten, können Sie sich gerne an uns wenden. Auch hat der Verein zum 125jährigen Jubiläum 2013 eine Festschrift herausgebracht, in der die Vereinshistorie eingehend dargestellt ist.

TSV Lochtum auf einen Blick
Gegründet 1888
Vorsitzender: Wilfried Hartge Kontakt: (05324) 5508
Mitglieder: 131
Homepage: www.tsvlochtum.de

Text und Bilder: Karl-Heinz Broß